Der pferdlose Kopfmann, Social Distancing, Teil 2 von 2




Liebe Damen und Herren,

und hier kommt nun die Auflösung zu dem was irgendwie fehlt, obwohl sie ihr Team und ihre Kunden hervorragend zoomen können von zu Hause aus.

Das Pferd sucht seinen Kopf.


Kommt ein Pferd ins Fundbüro und stellt sich an.

Als es drankommt, erschrickt der Schalterbeamte. Sein Kopf fehlt. Und plötzlich hört er eine Stimme, die sagt:

Pferd:

Guter Mann, ich habe meinen Kopf verloren. Ist hier meiner abgegeben worden?

Georg, also der Schalterbeamte, ist ja schon offen für abstraktes. Also antwortet er, als ob das Pferd einen Kopf hätte und sagt:

Georg:

Nein, leider nicht. Wo haben Sie ihn denn zuletzt aufgehabt?

Pferd:

Ach, das war beim Frühstück im Büro vor 4 Monaten als alle noch beieinander waren.

Dann kamen Corona Viren und es hat Zoom gemacht, und ich ging ohne Kopf nach Hause, denn der ist ja lieber am PC liegen geblieben. Also brachte er mich dazu, klammheimlich zu flüchten. Ich wurde ja kaum gebraucht. Das war sehr gut, sonst wäre ich ja verhungert. Mein Herr hat das wohl bis heute nicht gemerkt. Doch langsam wird es ihm dämmern.


Business As usual sagte er noch, nur um einiges effizienter, wunderbar, etwas Besseres gibt es ja gar nicht, überraschenderweise. Statusmeetings, Workshops, Besprechungen, Kundentermine, Konzeptarbeit alles Online, Trainings ja auch. Ja so effizient.


Georg

Oh Gott, das ist ja lange her. Solange sind Sie kopflos unterwegs?


Pferd:

Ja genau, das ist echt einmal wunderbar, so entschleunigend mit so viel Zeit allein zu sein und nicht gedroschen zu werden, weiterzumachen obwohl es ja Signale gibt, die auf mehr Wirkungs- Zeit und Raumwechsel zeigen, um viel bessere Lösungen entstehen zu lassen.

Ich kam in die Nähe von Künstlern und Humoristen, und ohne, dass Sie etwas sagten, bekam ich plötzlich sehr viel von ihrer positiven Energie gesendet und die haben mich unentwegt lachen lassen. Nun habe ich so viel lachen können, ohne Kopf, sodass es mir viel besser geht.


Georg:

Achso, interessant! Und jetzt wollen Sie den Kopf wiederhaben, oder?


Pferd:

Ja genau, ich möchte dem Kopf wieder die Zusammenarbeit anbieten, sonst fehlen uns doch insgesamt so viel Potenziale, die der Kopf allein widererwartend gar nicht zur Verfügung hat. Für wirksame Entscheidungen, mutige Richtungsänderungen, Vertrauen, und zur Führung braucht er mich ja unbedingt. Wenn er das jetzt mal besser akzeptieren kann als früher, das wäre ja ein Traum. Ich hoffe das ich ihn bald finde, sonst verhungert mein Kopf mangels seiner fehlenden Körpersprache.


Georg:

Und weshalb suchen Sie ihn nun hier? In Zeiten von Corona kann man sich ja gar nicht mehr treffen?


Pferd:

Ich denke mir, dass ihm der Elan ausgegangen ist und er kraftlos herumlag, bis ihn jemand gefunden und hier abgegeben hat? Ach ja, ich war auch virtuell im 3D unterwegs. VISPA.IO heißt das Programm. Das hat Spaß gemacht sich im 3D Raum mit Anderen zu treffen und wundersamerweise ist es fast wie in echt gewesen. Also zusammen treffen wir wieder Leute, aber im 3D!


Georg:

Skurrile Idee, und cooles Programm. Ich schau einmal im Archiv für besondere Funde nach, einen Moment bitte.


Pferd:

Au ja, vielen Dank, ich bin gespannt.


Georg:

Also ich habe hier nur eine Attrappe einer Schaufensterfigur gefunden. Ginge das auch?


Pferd:

Ach, das ist ja nett von Ihnen, ihr Engagement. Leider muss er noch lebendig sein. Ich gebe ihnen meine Daten und Sie melden sich oder, wenn er vielleicht doch noch hier abgegeben wird?

Georg:

Ok, sagt Georg, also ich habe Sie aufgeschrieben, und ich rufe Sie an, wenn er abgegeben wird.

Pferd:

Ach ich merke gerad, anrufen ist nicht so gut, ich höre ja nix.

Rufen Sie lieber ein Ja Genau und dann an den Orbit, und ich werde es empfangen.


Georg:

Was ist denn "Ja genau und Dann"?


Pferd:

Eine sehr wichtiges Basiselement aus dem Industrie-Humor, die sehr kräftig und überall zu hören ist.


Georg:

Ach wieder skuril und interessant......Kopf verloren, im Fundbüro abgegeben und mit Ja genau und dann wieder an das Pferd gebracht und sich im 3D wiedergetroffen. Ich habe verstanden. OK, das mache ich.

Pferd:

Ich kann es kaum erwarten, ihn wieder aufzufinden, damit wir gemeinsam lachen werden und dem Team nachhaltige Motivation senden können.

Georg:

Auf Wiedersehen.


Pferd:

Auf Wiedersehen.


Und die Moral von der Geschicht, Kopf und Körper vergesst euch gegenseitig nicht. Industrie-Humor verbindet ohne dass an diese Verbindung erinnert werden muss. Prost und bis bald im 3D.

17 Ansichten0 Kommentare